Lernen Sie uns kennen

Wir von HAMBIA - Hamburg-Gambia Charity Funds e.V. - engagieren uns für behinderte, insbesondere geistig behinderte Menschen in Gambia. 

Seit 2020 organisieren wir die Sammlung und Verteilung dringend benötigter Mobilitätshilfen und Rehabilitations-Materialien. 

In 2021 haben wir ein Leuchtturmprojekt gestartet: die erste Tagesförderstätte für geistig behinderte Kinder und Jugendliche.

Impressionen von unserer Arbeit in Gambia:

Das WEC Health Center in Sibanor freut sich über einige Spenden, u.a. einige Nierenschalen und Urinflaschen.

 
Buba Barrow übergibt an das kleine Sanyang Health Center einige Betten, Decken, Gehhilfen und Inkontinenzmaterial. 

 
Übergabe von Decken an Familien mit körperlich und/ oder geistig behinderten Kindern durch Hewan.

Hewan übergibt an einige Familien mit geistig behinderten Kindern Decken und Bekleidung. 

Hewan und unsere Unterstützerin Sarba bei der Übergabe im Edward Francis Small Teaching Hospital in der Hauptstadt Banjul (ca. 32.000 Einwohner). Da hier u.a. Beinamputationen vorgenommen werden, sind die Unterarmgehstützen am richtigen Ort. 

Vorbereitung für die nächste Ausgabe: die Menschen kommen zu uns, erklären ihr Anliegen und wir prüfen den Bedarf. In Brikama und Umgebung sind wir die einzige Ausgabestelle dieser Art. Es erstaunt die Menschen immer wieder, dass wir all das "einfach so" für sie tun: kostenlos und sinnvoll Reha-Material an die Bedürftigen ausgeben.

Mobilation light: Diese pflegebedürftige Frau saß das erste Mal seit langem mal wieder draußen vor dem Haus - dank gespendetem Rollstuhl, den Hewan ihr vorbei gebracht hat, nachdem sie erfahren hatte, dass die Frau nur noch im Haus auf der Matte liegt. 

Übergabe von Rehabilitationsmaterial an den regionalen Gesundheitsdirektor in Brikama. 

Mutter und Tochter haben sich sehr über diese tatkräftige Unterstützung durch Buba in ihrer doch nicht einfachen Lebenslage gefreut. 

Freunde aus Hamburg haben uns auf diesen Mann aufmerksam gemacht: Er freut sich nun über einen Rollstuhl, den Hewan ihm nach Serrekunda gebracht hat. 

Nach einem langen Tag im Hafen dann das Abladen der Mobilitätshilfen aus Deutschland am Abend. 

Übergabe einer gewünschten Trage an das Brikama Hospital durch Buba.