Unser Ziel: Eröffnung 2023

Das HAMBIA Support Center  wird in Brikama, der zweitgrößten Stadt in Gambia sein. Das bebaute Grundstück wurde uns von einem Gönner vorfinanziert. Die Häuser und die Außenanlage werden nachhaltig saniert.

Das HAMBIA Support Center  wird die Betreuung und Förderung von bis zu 20 Kindern mit geistiger Beeinträchtigung ermöglichen und 17 Arbeitsplätze schaffen: auch  für mittellose Frauen und zurückgekehrte Flüchtlinge.

Zur Betreuung der Kinder werden wir ausgebildete Kinderpflegerinnen und Erzieherinnen und Lehrkräfte engagieren. Eine spezielle Schulung für den Umgang mit geistig behinderten Kindern wird durch ehrenamtliche Experten aus Gambia und Deutschland gesichert.

Was wir für die Einrichtung benötigen
lesen sie hier.


Diese Kinder warten schon!

Fatoumata
Fatoumata  ist ein ungefähr 7jähriges, ängstliches Mädchen. Sie kann nicht laufen, nicht sprechen, ihr linker Arm ist schwach und sie weint viel. Fatouma verbringt den Tag damit, allein auf einer dünnen Matte auf dem Boden vor dem Haus zu liegen. Die Kinder spielen weit weg von ihr auf dem Hof und ignorieren sie. Ansprache bekommt sie nur, wenn ihre Hose gewechselt oder sie gefüttert wird. Zuneigung kennt sie nicht.
Mit unserer Tagesförderstätte, dem Hambia Support Center, bekäme Fatouma ein zweites Zuhause, in dem gefördert wird und ihr auch viel Liebe und Zuneigung geschenkt wird.
Wir bieten ihr einen Ort, an dem sie sich entfalten kann - und wer weiß, was für ein schönes Wunder in ihr steckt! 


 
Lamin  
Lamin ist ein 11jähriger, lebendiger Junge. Er lacht gern und sucht immer den Kontakt zu anderen Kindern. So wartet er z.B. darauf, dass die Nachbarskinder aus der Schule kommen, nur um mit ihnen mitlaufen zu können. 
Denn die Kinder können wenig mit ihm anfangen: Lamin kann nur wenig sprechen und wenn er spricht, versteht man ihn kaum. 
Wenn die anderen Kinder in der Schule sind, langweilt sich Lamin. Dann läuft er oft weite Strecken. Weil er aber Vieles in wenigen Minuten vergisst, findet er meist nicht den Weg zurück nach Hause. Dann sucht ihn die ganze Nachbarschaft. 
Lamin wünscht sich etwas, was “sein Ding“ ist, wo es in seinem Tempo läuft. In ihm steckt so viel, was es nur gilt zu fördern. 
Mit unserer Tagesförderstätte, dem Hambia Support Center, hätte Lamin endlich einen Ort, an dem er akzeptiert wird, wie er ist. Er müsste sich endlich nicht mehr langweilen; wäre nicht mehr allein, während die anderen Kinder in der Schule sind. 
Er würde sich zu etwas zugehörig fühlen, nicht mehr als Außenseiter. 
Er könnte täglich spielerisch Neues lernen, seine Fähigkeiten z.B. das Sprechen verbessern, was es ihm ermöglichen kann, später einem Beruf nachzugehen und seinen eigenen Lebensunterhalt zu verbessern. 
Wir möchten ihm das ermöglichen. 


 
 Awa 
Awa ist ein liebenswertes, 13jähriges Mädchen, das nahezu sprachlos und oft sehr einsam ist. Sie lebt mit ihrer Familie auf einem kleinen Gehöft in Brikama. Ihre Mutter muss jeden Tag frühmorgens aufbrechen, um auf dem Markt und Gemüse zu verkaufen. Von dem Verdienst ernährt sie die ganze Familie. Awas Geschwister gehen zur Schule und sind den Tag über nicht zuhause. 
So sitzt Awa den ganzen Tag nur vor dem Haus. Ohne Begleitung darf sie den Hof nicht verlassen. Und da sie nur sehr langsam und nur kurze Strecken gehen kann, nimmt sie auch kaum jemand irgendwohin mit. 
Manchmal läuft Awa trotz des Verbotes einfach allein los. Allerdings verliert sie sofort die Orientierung und ist jedes Mal darauf angewiesen, dass das panisch zusammengetrommelt Suchkommando sie findet. 
Erschwerend kommt hinzu, dass Awas Körper von einem Hautpilz befallen ist, der nicht behandelt werden kann. Ihrer Familie fehlt dafür das Geld. 
Unsere Tagesförderstätte, das Hambia Support Center, würde Awa die Möglichkeit geben, den Hof zu verlassen, neue Eindrücke zu erleben, neue Fähigkeiten zu lernen. 
So könnte sie schließlich ihrer Mutter beim Verkauf auf dem Markt helfen und Aufgaben im Haushalt übernehmen. Ihr Leben bekäme einen Sinn und ihrer Mutter würde eine große Last genommen werden. 
Awa wartet darauf, ihren Hof verlassen zu dürfen und etwas lernen zu können. Wir wollen ihr diesen Wunsch gern erfüllen.